Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen

Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen!

Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist allgegenwärtig, jedoch weiterhin ein gesellschaftliches Tabu. Täter nutzen gezielt die Unwissenheit und das Bindungsbedürfnis von Kindern aus um sie in ein Missbrauchsverhältnis zu manipulieren. Rund jedes 7. Mädchen und jeder 12. Junge erlebt im Laufe seines Lebens sexuelle Gewalt durch Erwachsene. So kommt Pädagogen und Pädagoginnen eine besondere Verantwortung zu, diese Kinder zu schützen bzw. frühzeitig betroffene Kinder zu erkennen und schnell zu handeln. Der Bereich der frühkindlichen Erziehung und der Vorschulerziehung kann hier als besonderer Bereich gelten, da er  dieses Thema hinsichtlich körperliche Nähe bei Pflegehandlungen, beim Trösten, Kuscheln und Toben mitdenken muss, so sollten Kita-Teams die Themen von Nähe und Distanz zu Kindern fachlich diskutieren, und wenn sie mit den Eltern der Kinder darüber sprechen, dass das Thema Grenzziehung, Akzeptanz und sicheres Körpergefühl Teil einer Missbrauchsprävention sind. Dazu gehört es auch, Signale des Missbrauchs frühzeitig zu erkennen, darüber zu sprechen und Wege des Umgangs zu verabreden. Welche weiteren Hilfen gibt es, bevor etwas geschehen ist und welche Hilfen, nachdem etwas geschehen ist, dies sind Aspekte des Vortrags.

Frau Prof. Dr. Karla Verlinden, Professorin für Sozialwesen an der Katho Köln, ist ausgewiesenen Fachfrau für das Thema und schon seit Jahren mit diesem Thema vertraut. Neben Ihrer Fachexpertise als Erziehungswissenschaftlerin ist sie auch approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin.

 

Das kath. Familienzentrum Oberberg- Mitte der Kitas St. Raphael in Gummersbach, Herz Jesu in Dieringhausen, Unter´m Regenbogen in Eckenhagen und Don Bosco in Bergneustadt sowie das kath. Bildungswerk laden alle Interessenten ein, am 28.11.2022 um 18.30 Uhr an der oben gennannten Veranstaltung in Pfarrheim Dieringhausen teilzunehmen.

Wir freuen uns über jeden einzelnen, der sich Zeit für dieses schwere, aber doch so wichtige Thema nimmt.

 

Es grüßt Sie,

 

Die Familienzentren Oberberg- Mitte und das kath. Bildungswerk

 

 

 










Top